Wie können wir soziale Innovationen in der Stadtgesellschaft initiieren und unterstützen?

Ein erster toller Aufschlag war das After Work Barcamp zum Thema „Soziale Innovation in der Stadtgesellschaft ermöglichen“: ausverkaufte Veranstaltung, voller Impact Hub Ruhr und ca. 40 Vertreter*innen von Hochschulen, Kommunen, aus der Stadtgesellschaft sowie Social Entrepreneure, die zu ihren selbst gewählten Themen in den Austausch gingen.

Den inhaltlichen Einstieg machten zwei inspirierende Impulsrednerinnen: Eva Wascher, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sozialforschungsstelle Dortmund, gab einen Überblick über ihr abgeschlossenes Projekt „KoSILab“ – Kommunale Labore sozialer Innovation. Danach gewährte Hanna Hemken to Krax vom Impact Hub Ruhr einen Einblick in das laufende Quartiersprogramm „Beyond Divides – Wir gestalten die Gemeinschaft von morgen“.  In dem wir gemeinsam mit dem Nachbarschaftszentrum KD 11/13 und unterstützt von der Robert Bosch Stiftung seit April 2019 einen innovativen Beteiligungsprozess begleiten, um mit Bürger*innen in Altenessen nachhaltige Projekte für mehr Gemeinschaft zu entwickeln.

Durch die zwei Inputs angeregt, stellten die Teilnehmenden Ihre Themen vor und luden zu Sessions ein. Dabei standen Themen wie „Ältere Bürger*innen als Soziale Innovator*innen gewinnen“, „Digitale Starthilfe für Social Entrepreneure“, „Den ganzen Menschen miteinbeziehen (Theory U)“ oder auch „Grenzen zwischen Wirtschaft und sozial ökologischen Grenzen aufbrechen“ auf dem Programm.

Sowohl die engagierten als auch die angehenden sozialen Innovator*innen konnten bei den angeregten Gesprächen neue Kontakte knüpfen, Methoden kennenlernen und frische Ideen entwickeln. Die einhellige Meinung: Das müssen wir fortsetzen! Und das werden wir auch. Aus den Anregungen der Runde machen wir einen Vorschlag für ein nächstes Treffen. Falls Ihr noch Anregungen habt oder dabei sein möchtet: schickt gerne eine E-Mail an hanna.hemken-to-krax@impacthub.net.

Wir sind schon auf die nächste Runde gespannt!