Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit der Hochschule Ruhr West das Projekt „reWIR – Regionaler Wandel durch Innovation für digitale Zirkuläre Wertschöpfung im Ruhrgebiet“ im September starten konnten. Im Rahmen des Programms “WIR! – Wandel durch Innovation in der Region”, ausgeschrieben vom  Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), setzte sich unsere Idee bei der renommierten Jury aus 21 Expert*innen durch und ist eins von 44 Projekten aus ganz Deutschland, die ein Konzept für den nachhaltigen Strukturwandel für ihre Region entwickeln dürfen.

Das Projekt wird bei uns von Ulrike Trenz als Projektleiterin betreut und von der Hochschule Ruhr West von Paul Szabo-Müller (Projektleiter), Manuel Grundmann (Innovationsmanager KMU) sowie Prof. Dr.-Ing. Uwe Handmann und Prof. Dr. Wolfgang Irrek, die beide die Gesamtprojektverantwortung innehaben.

Ruhrgebiet soll zur Leitregion für Digitale Zirkuläre Wertschöpfung entwickelt werden

Mit „reWIR“ möchten wir, die Hochschule Ruhr West und ein Bündnis aus 50 weiteren Unterstützer*innen aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft eine neue Phase des Strukturwandels anstoßen. Dies geschieht durch die Verknüpfung der beiden Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit, wobei das Ruhrgebiet zur Leitregion für „Digitale Zirkuläre Wertschöpfung“ entwickelt werden soll. Mit Hilfe der Digitalisierung sollen Ressourcenkreisläufe geschlossen und Materialien klüger und länger genutzt werden. Dies erzeugt Innovationen, fördert eine zukunftsfähige Wirtschaftsentwicklung, reduziert Abhängigkeiten von verletzlichen internationalen Lieferketten, schafft neue Arbeitsplätze und schont gleichzeitig knappe Ressourcen und die Umwelt.

Das mit 250 000€ vom BMBF geförderte Projekt ist im September 2020 gestartet und läuft bis Mai 2021. In dieser Zeit entwickeln die Projektpartner Impact Hub Ruhr und Hochschule Ruhr West, gemeinsam mit den weiteren Bündnispartnern ein Strategie-Konzept. Dabei erprobt das reWIR-Bündnis mit dem „agilen regionalen Transition Management“ einen neuen kooperativen Ansatz für nachhaltigen regionalen Strukturwandel. Mit dieser Strategie verfolgt das reWIR-Bündnis ein innovatives Konzept.

Überzeugt dieses Konzept, können ab Ende 2021 ausgewählte Projektideen umgesetzt werden. Im Idealfall kann das Ruhrgebiet bis zum Jahr 2027 beträchtliche Mittel zur Förderung der Digitalen Zirkulären Wertschöpfung erhalten.

Kollaborativ wird mit verschiedenen Akteur*innen während der Projektphase in Workshops und anderen Veranstaltungen gearbeitet

Ablauf reWIR Projekt

Da bei der Erstellung des Konzepts die Beteiligung vieler Akteur*innen zentral ist, wird in der gesamten Projektzeit mit unterschiedlichen Partner*innen und Akteur*innen kollaborativ gearbeitet. Den Auftakt machte am 22.10. der digitale „reWIR – Impulsworkshop“ mit über 40 Teilnehmenden aus Forschung, Politik und Wirtschaft, in dem erste Projektideen aus den verschiedenen Bereichen der digitalen Zirkulären Wertschöpfung in divers besetzten Gruppen erarbeitet wurden. In den folgenden Monaten werden diese Ideen vertieft, konkretisiert und in regelmäßigen Strategietreffen diskutiert, sodass daraus Stück für Stück eine Strategie für digitale Zirkuläre Wertschöpfung im Ruhrgebiet entsteht.

Weitere Höhepunkte innerhalb des „reWIR“-Projekts, die der Impact Hub federführend organisiert und durchführt, sind die Transformations-Workshops in verschiedenen Ruhrgebietsstädten in der Zeit vom 25. – 29.01.2021 und der Circathon, ein Hackathon zum Thema Circular Economy, Ende März 2021.

Weitere Unterstützer*innen, die sich aktiv an der Strategiearbeit beteiligen möchten, sind jederzeit willkommen und können sich beim reWIR-Team melden: info@reWIR.org

Weitere Informationen zum reWIR-Projekt findest du hier: https://www.rewir.org/