Follow us

Impact Hub Ruhr und Haus der Technik starten gemeinsames Workshop-Programm

 

Nachdem wir nun schon seit Mai 2017 Mieter im Haus der Technik sind, freuen wir uns jetzt auch gemeinsame Workshops anbieten zu können. Wir haben von Anfang an das Haus der Technik nicht nur als Vermieter, sondern als Partner gesehen und schon sehr früh mit dem HDT Geschäftsführer Herrn Prof. Dr. Werner Klaffke über eine inhaltliche Zusammenarbeit gesprochen. Jetzt ist es endlich soweit und die ersten Workshops aus dem Bereich New Work und Innovationsmanagement sind buchbar.

Franziska und Ben aus dem Impact Hub Ruhr Team werden die Workshops durchführen, die im Rahmen des Haus der Technik Programms stattfinden. Dabei gibt es vier Rubriken, die das bisherige HDT Programm um weitere Themenwelten ergänzen. Diese sind „Lean Startup & Nutzerzentrierte Produktentwicklung“, „Design Thinking“, „Digital Leadership“ und „New Work“. Den Anfang macht am 28.03. der Workshop „Design Thinking für Start-ups und Young Professionals“.

Die Tages-Workshops werden jeweils 2-3mal im Jahr in drei Blöcken angeboten. Der erste findet Ende März / Anfang April statt, der zweite Anfang Juli und den Abschluss bildet der dritte Block im September.

Wir freuen uns, euch bei den Workshops zu sehen. Hier findet ihr den Überblick und könnt auch direkt buchen:

 

Lean Startup & Nutzerzentrierte Produktentwicklung – Business Model Innovation

Daten: 01.04.2019, 01.07.2019 & 09.09.2019

Inhalt: In dem 1-tägigen Business Model Innovation Workshop lernst Du nach der thematischen Einordnung in die Themenwelt „Lean Startup“ praxisnah und anwendungsorientiert eines der weltweit erfolgreichsten Tools zur systematischen Erarbeitung von Geschäftsmodellen kennen und anwenden. Am Ende des Tages hast Du mit dem Business Model Canvas eine visuelle und kreative Sprache theoretisch und praktisch kennengelernt, um Geschäftsmodelle zu beschreiben, zu ana-lysieren und zu entwickeln.

Buchungslink

 

Lean Startup & Nutzerzentrierte Produktentwicklung – Customer Journey Design

Daten: 29.03.2019, 03.07.2019 & 11.09.2019

Inhalt: In unserem 1-tägigen Customer Journey Mapping Workshop lernst Du, wie Du die Kundenerfahrungen an allen Touchpoints verbessern kannst, um auf dieser Basis eine Strategie mit messbaren Ergebnissen aus Kunden- und Geschäftsvorteilen zu entwickeln. Lerne die Customer Journey als Denkmodell zu nutzen und im Job-Alltag einzusetzen.

Buchungslink

 

Lean Startup & Nutzerzentrierte Produktentwicklung – Pitch Training – Ideen überzeugend präsentieren

Daten: 05.04.2019, 08.07.2019 & 12.09.2019

Inhalt: In unserem 1-tägigen Pitch Training lernst Du, wie Du deine Idee an den Abnehmer bringst und dich optimal auf eine Präsentation vorbereitest. Du baust eine Pitch-Strategie auf und entwickelst ein passendes Pitchdeck. Im Anschluss wird es ernst: Du gehst mehrmals auf die Bühne und bekommst nach jeder Runde Feedback zur Weiterentwicklung.

Buchungslink

 

Design Thinking für Start-ups und Young Professionals

Daten: 28.03.2019 & 20.09.2019

Inhalt: In dem Tagesworkshop Design Thinking durchläufst Du alle sechs Phasen des Design Thinking Prozesses und wendest die wichtigsten Tools und Techniken praxisnah und kompakt anhand einer konkreten Fragestellung an.

Buchungslink

 

Digital Leadership Workshop

Daten: 10.04.2019 & 18.09.2019

Inhalt: In unserem 1-tägigen Digital Leadership Workshop lernst Du, Mitarbeiter und Teams und deine Organisation in der digitalen Welt erfolgreich zu führen. Du bekommst praxisnahe Tools und Methoden an die Hand, die Du in deiner Organisation direkt integrieren kannst.

Buchungslink

 

New Work – Moderne Arbeitswelt

Daten: 08.04.2019, 05.07.2019 & 23.09.2019

Inhalt: In dem New Work Workshop lernst Du praxisnah und anwendungsorientiert die Arbeitswelt der Zukunft aktiv zu gestalten und Megatrends wie Digitalisierung in umsetzbare Arbeitsmodelle zu übersetzen. Du erhältst Impulse und individuelle Ansätze für die Entwicklung Deiner Organisation in Richtung Arbeits-welt 4.0.

Buchungslink

 

Bei Fragen zum Programm könnt ihr euch an Benedikt wenden oder eure Fragen an [email protected] stellen.

 

 

photo credit: Carsten Deckert

Werde Teil der Impact Hub Community

Willkommen im Heimathafen für Kreative, Gründer*innen, Unternehmen und Mitgestalter*innen des Ruhrgebiets, die sich nachhaltiges Wirtschaften auf die Fahne geschrieben haben! Im Impact Hub Ruhr werden Menschen in gleicher Mission vernetzt, ungewöhnliche Partnerschaften geschlossen, Expertisen geteilt und neue Ansätze für gemeinwohlorientiertes Unternehmertum entwickelt. Der Impact Hub Ruhr ist ein Coworking Space, ein Veranstaltungsort, ein Think-and-do Tank.

Als Mitglied bist du Teil eines globalen Netzwerkes. Damit hast du nicht nur Zugriff auf unsere interne Online Plattform, um dich mit den anderen 16.000 Mitgliedern weltweit auszutauschen, sondern auch an allen 100 Impact Hub Standorten einen inspirierenden Arbeitsplatz.

Social Entrepreneuren und Gründer*innen greifen wir unter die Arme im Rahmen unserer Förderprogramme und des Business Help Desks. Zudem bieten wir dir Beratung und Unterstützung in der Frühphase. Mit dazu gehören auch unsere Community-Events; eine gute Gelegenheit um Neues zu lernen, sich von den Projekten anderer inspirieren zu lassen und die nächsten Partner in Crime zu finden.

Komm in den Coworking Space in Essen

Im Pilot Space im Haus der Technik, direkt am Essener Hauptbahnhof, haben wir bereits losgeleget und werden im März 2018 einen weiteren Space auf der Rückseite des Haus der Technik eröffnen. Dort hast du dann noch mehr Platz zum Arbeiten, für Meetings und Workshops und zum Netzwerken. Komm einfach für einen kostenlosen Testtag vorbei.

Wenn du danach Lust auf Community hast und Mitglied werden möchtest, stehen dir folgenden Membermodelle zur Auswahl:

Impact Hub Ruhr Mitgliedschaftsmodell

Hier kannst du Impact Hub Ruhr Mitglied werden: ruhr.impacthub.community/member

Profitiere jetzt von unseren Neujahrsangeboten:

Buche direkt 6 Monate und zahle nur 5 oder nimm 4 Monate für den Preis von 3,5 Monaten!*

Deine Vorteile als Impact Hub Mitglied:

Wenn du den Coworking Space erstmal testen möchtest, kannst du für einen kostenlosen Probetag vorbei kommen.

Melde dich gerne bei uns, wenn du noch Fragen hast. Oder werde hier direkt Mitglied: ruhr.impacthub.community/member

 

 

 

*Während der Laufzeit des Aktionsangebotes ist der Wechsel in einen niedrigeren Tarif leider nicht möglich.

Merken

Merken

Merken

Wie ihr wisst, waren wir lange auf der Suche nach einem geeigneten Ort für den Impact Hub Ruhrgebiet. Und heute können wir euch endlich mitteilen, dass wir diesen Ort gefunden haben. Wir ziehen in das Haus der Technik nach Essen – gegenüber des Hauptbahnhofs.Haus der Technik, Essen

Mit dem Haus der Technik haben wir nicht nur einen tollen Vermieter gefunden, sondern auch einen Kooperationspartner mit dem wir in Zukunft in verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten werden. Von gemeinsamen Veranstaltungen bis hin zu Workshops und Programmen ist da einiges in Planung. Bleibt gespannt.

 

Im Prototype Space geht’s los!

 

MomenImpact Hub Ruhrgebiet Renovierungtan sind wir dabei einen Prototype Space zu renovieren und einzurichten. Das letzte Wochenende haben wir schon die kompletten Tapeten entfernt, demnächst ist der Teppich dran. In diesem Prototype Space werden wir loslegen und den Impact Hub Betrieb ab Mitte März starten!

Das Haus der Technik bietet glücklicherweise Raum zum wachsen und für neue Ideen. So dass wir unseren Traum von einem großen, offenen Impact Hub, der zu einem Treffpunkt für Gleichgesinnte im Ruhrgebiet wird, hoffentlich bald umsetzen können.

Weitere Informationen und den genauen Eröffnungstermin werden wir demnächst bekannt gegeben. Eine kleine Einweihnungsparty wird es natürlich auch geben!

Willst du uns helfen und mitmachen?

Falls jemand an den kommenden Wochenenden Lust und Zeit hat mit uns zu renovieren, seid ihr herzlich willkommen. Meldet euch kurz bei [email protected], sie koordiniert die Bauarbeiten.

Ab sofort könnt ihr euch für eine Impact Hub Mitgliedschaft bei uns vormerken. Ladet euch hier den Letter of Intent herunter und schickt ihn danach an [email protected].

Merken

Merken

Merken

Merken

[Please scroll down for english version]

Seht euch das an: Als unser erstes Partnerprogramm wird Impact Hub im Ruhrgebiet ab Freitag, den 9. Dezember eine gemeinsame Winter School zum Thema „(Soziales) Unternehmertum in Entwicklungsländern“ mit dem SPRING  International Joint Master of Science Regional Development Planning and Management an der TU Dortmund organisieren.

Du hast eine Idee, die die Welt verändern könnte? Aber du weißt nicht, wie man sie umsetzen könnte? Möchtest du deine unternehmerischen Fähigkeiten testen und dich darin weiterbilden? Dann bist du hier genau richtig! Wir bieten eine 2-tägige praktische Winter School mit Input von Spezialisten, engagierten Menschen, anwendbaren Methoden und viel Zeit für die Arbeit an unternehmerischen Ideen für globale Herausforderungen in gemischten Teams.

Die teilnehmenden Studierenden aus der ganzen Welt sollen ein Verständnis des (sozialen) Unternehmertums, sowie des globalen „Impact Hub“ -Konzepts gewinnen. Sie werden in der Lage sein, Geschäftsmodelle zu bewerten, ihre eigene Vorstellung von einem Business Case zu entwickeln und die notwendigen Schritte zu planen, um ihre Ideen vielleicht als Start-up in ihrem Heimatland zu gründen.

Wir haben ausgezeichnete Unterstützung von Experten in ihren Bereichen: Von der School for Political Design, der TU Dortmund – Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften – Business Technology Management Group, tu> startup ENTREPRENEURSHIP SCHOOL, die TCC Group Consulting und die Hilfswerft gGmbH.

Die Winter School ist eine geschlossene Veranstaltung, die Teilnehmer sind bereits ausgewählt. Aber wir planen, dies als Unternehmer-Schule für alle im kommenden Jahr zu organisieren. Bleib dran! Nimm Kontakt mit uns auf, um unseren Newsletter zu abonnieren: [email protected]

[English version]

Look at that: As our first partner programme Impact Hub in the ‚Ruhr Area‘ will organize a joint Winter School on „(Social) Entrepreneurship in Developing Countries“ with the SPRING  International Joint Master of Science Regional Development Planning and Management at TU Dortmund, starting on Friday, December 9th.

You have an idea that could change the world? But you don’t know how to implement it? Would you like to test and train your entrepreneurial skills? You are right here! We offer you a 2-day hands-on Winter School with input by specialists, purpose driven people, applicable methods and a lot of time for you to work on entrepreneurial ideas for global challenges in mixed teams.

Attending students from all over the world should gain an understanding of (social) entrepreneurship, as well as the global “Impact Hub” concept. They will be able to benchmark business models, develop their own idea of a business case and estimate the necessary steps towards maybe founding it as a start-up in their home country.

We have excellent support of experts in their fields from School for Political DesignTU Dortmund – Faculty of Business, Economics and Social Sciences – Business Technology Management Group, tu>startup ENTREPRENEURSHIP SCHOOL, TCC group Consulting and Hilfswerft gGmbH.

This is a closed event, participants are already selected. But we are planning to organize this as an entrepreneurship school for everyone next year. Stay tuned! Get in contact with us to subscribe to our newsletter: [email protected]

Am Samstag, den 19.11.2016, findet DIE INITIALE Messe im Goldsaal des Kongresszentrums Westfalenhallen statt. Die Messe richtet sich an Gründer, Startups und Interessierte und wir sind auch dabei. Mit unseren Workshop „Mit Kumpels Kohle machen“ werden wir um 12.00 Uhr im Forum C zu sehen sein und den Rest des Tages könnt ihr uns an unserem Stand besuchen. Wir erzählen euch gerne persönlich, was wir mit dem Impact Hub im Ruhrgebiet vor haben und wie unser Plan aussieht.

 

Was erwartet euch bei unserem Workshop „Mit Kumpels Kohle machen“?

Wir möchten mit euch erörtern, wie wir es schaffen können, nicht nur nachhaltige Unternehmen aufzubauen, sondern auch noch Mehrwerte für unsere Region zu schaffen. Wir sind der Meinung, dass dies zusammen auf Augenhöhe, durch ungewöhnliche Kooperationen, Innovationen und neue Formen des Arbeitens geschehen sollte. Wie das aussehen kann, beleuchten wir in diesem Vortrag. Kommt vorbei!

 

Die Initiale Messe Dortmund

Infos zur Messe

Um euch richtig auf DIE INITIALE vorzubereiten hat der Ruhrgründer Blog ein paar Tipps parat, die ihr euch hier ansehen könnt. Infos zu Tickets, Öffnungszeiten und WLAN bekommt ihr auf der Website der Messe. Jetzt solltet ihr bestens versorgt sein für einen gelungenen und interessanten Tag auf der Messe.

 

 

 

photo credit: Westfalenhallen GmbH / Foto: Anja Cord

Merken

Merken

Merken

Wie ihr wisst haben wir zwar noch keinen finalen Ort für den Impact Hub, aber das hält uns nicht davon ab mit euch zu co-worken. Wir haben unsere Freunde vom Kabü in Essen und Neues Schwarz in Dortmund gefragt, ob wir uns bei ihnen zum gemeinsamen arbeiten einnisten dürfen und sie haben „Ja“ gesagt. Also legen wir auch direkt los: Ab nächster Woche sind wir jeweils einen Tag in Essen und Dortmund und wir freuen uns, wenn ihr vorbei kommt und mit uns zusammen die Impact Hub Co-working Betaphase einläutet.

Impact Hub Co-working Betaphase

Hier die Fakten:

Ab dem 14.11.2016 treffen wir uns jeden Montag von 11.00 bis ca. 16.00 Uhr im Kabü in Essen in der Annastraße 51 in 45130 Essen.

Ab dem 17.11.2016 co-worken wir jeden Donnerstag von 11.00 bis ca. 18.00 Uhr im Neues Schwarz in der Saarlandstraße 33 in 44139 Dortmund.

Wir freuen uns drauf euch kennenzulernen, mit euch zu arbeiten und unsere Community und das Netzwerk im Ruhrgebiet zu erweitern. Die Impact Hub Co-working Betaphase ist, nach den Warm Up Sessions, unser nächster Schritt hin zu einem lebendigen Ort für eine Mischung aus lokal verankertem, global vernetztem Co-Working Space und Veranstaltungsort, Gründerzentrum und Start-Up Beschleuniger. Lasst uns zusammen diesen Ort bauen.

Erster Impact Evening zum Thema „Führung im Team” ein voller Erfolg

Bist du eine Analytikerin, ein Bewahrer, ein emotionaler Bauchmensch oder ein kreativer Visionär? Wir haben es herausgefunden! Mit dem neuen Impact Evening als Nachfolger der erfolgreichen Warm Up Sessions haben wir ein knackiges Format mit tollen Referenten aus der Praxis etabliert. Ziel ist es interaktiv von Erfahrungen zu profitieren und wirklich relevantes Know-How für die eigene Arbeit mitzunehmen – von der Praxis für die Praxis.

IHR_ImpactEvening-03Beim ersten Impact Evening am 25. Oktober 2016 in Bochum, in den Rottstraße 5 Kunsthallen, erlebten die Teilnehmer André Domscheit, Trainer, Autor, Coach im interaktiven Vortrag. Der Personalentwickler brachte uns das H.D.I. Toleranzmodell nahe, denn: Jeder Unternehmer hat seine individuelle Art zu kommunizieren. Wann funktioniert Kommunikation und wann nicht? Gute Ideen reichen nicht aus, das professionelle Agieren und Präsentieren ist eine wichtige Basis für Methodenkompetenz. Unterschiedliche Charaktere und Motive sind beim Eigenmarketing und Führung eines Teams stets zu berücksichtigen.

Das Modell strukturiert 4 Typen von Persönlichkeiten: das (blaue) rationale Ich, das (gelbe) experimentelle Ich, das (rote) fühlende Ich und das (grüne) sicherheitsbedürftige Ich. IHR_ImpactEvening-02Jeder Persönlichkeit wurden mit allen gemeinsam bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. In seinem entspanntem Vortrag brachte André Domscheit die Zuhörer dann mit vielen Beispielen und Anekdoten aus seiner Praxis zum Lachen, irgendwann erkannte sich jeder in seinen Beispielen wieder.

Daraufhin ging es daran, sich selbst einzuschätzen. Jeder Teilnehmer bekam mehrere farbige Karten mit kurzen Eigenschaftsbeschreibungen und sollte mit den anderen Besuchern durch tauschen die für sich optimale Mischung hinbekommen. Die Atmosphäre glich einem Schulhof zur großen Pause, an deren Ende die Farbzusammensetzung der Karten jedem den eigenen Schwerpunkt verriet: Eher blau, rational, logisch denkend und zahlenorientiert oder gelb und damit risikofreudig, neugierig und kreativ; rot, was gefühlsbetonte, emotionale und mitfühlenden Charakter bedeutet oder grün als organisierender, strukturierter, Zeitpläne brauchender Mensch.

Die einzelnen Farbenschwerpunkte und Mischungen untereinander sowieIHR_ImpactEvening-04 die Gegensätze erläuterte André Domscheit danach ausführlich und humorvoll an vielen Beispielen aus privatem und Arbeitsumfeld, so dass ein Verständnis dafür entwickelt werden konnte, warum die Kollegen in verschiedenen Situationen so seltsam agieren und reagieren. Eine interessante Diskussion schloss den “offiziellen” Teil des Impact Evening ab. Danach gab es auch noch etwas zu gewinnen: Die Kollegen von der CO4S GmbH warfen drei schöne Laptop-Taschen in die Runde, André Domscheit spielte die Glücksfee.

Alle Zuhörer blieben danach noch, lernten sich kennen und ließen den Abend bei gemeinsamen Gesprächen, Snacks und Getränken ausklingen. Das Feedback an den Trainer und an das Impact Hub Team war toll. Der nächste Impact Evening zu einem anderen Thema ist schon in Planung…IHR_ImpactEvening-01

Wie singt Herbert so schön? “Stillstand ist der Tod, geh voran, bleibt alles anders”.

Das können wir unterschreiben. Bei uns bleibt auch alles anders, diesmal zum Beispiel unser Name. Wir werden unseren offiziellen Namen von Impact Hub Ruhrgebiet in Impact Hub Bochum und auf unseren Social Media Kanälen in Impact Hub Candidate ändern.

Dafür gibt es einen einfachen Grund: Das Impact Hub Netzwerk vergibt momentan nur Lizenzen für Städte. Doch eine Stadt war und ist uns zu wenig. Wir haben die Vision eines vernetzten Ruhrgebiets und wollen das Potential der Region, zusammen mit euch, fördern, über Stadtgrenzen hinaus. So haben wir, ganz im Sinne der Machermentalität hier, erstmal gemacht und sind als Impact Hub Ruhrgebiet losgelaufen. Doch es gibt da diese Spielregeln und an die müssen wir uns auch halten.

Anfang des Jahres haben wir uns für Bochum im Impact Hub Netzwerk beworben, weil wir dort unsere ursprüngliche Traumimmobilie gefunden hatten und Bochum zentral liegt. Wir sind noch auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie und auch offen für andere Städte. (Helft uns bei der Suche)

Wir möchten die Region vernetzen

Wir haben immer im Hinterkopf die Regeln des Impact Hub Netzwerks von innen zu verändern. Momentan sind wir noch in der “Candidate” Phase unseres Bewerbungsprozesses. Sobald wir diese Phase durchlaufen haben, können wir selbst die Regeln des Netzwerks mitgestalten. Was bedeutet, dass wir uns natürlich dafür einsetzen dass sich zukünftig Impact Hubs auch nach Regionen benennen dürfen. Momentan sind wir bereits in ersten Gesprächen und hoffen, dass wir uns nächstes Jahr auch offiziell Impact Hub Ruhrgebiet nennen dürfen.

Also wundert euch nicht, wenn wir ab jetzt von Impact Hub Bochum sprechen. Wir sind natürlich weiter im Namen des Ruhrgebiets unterwegs! Denn wir möchten die Region vernetzen und mit allen, die unsere Vision teilen, Großes bewirken. Wir hoffen, dass ihr das nachvollziehen könnt und freuen uns auf eine tolle Zusammenarbeit mit euch in Bochum, Essen, Dortmund, Duisburg, … im Pott!

Folgt uns hier:

www.facebook.com/ImpactHubCandidate

www.twitter.com/ImpactHubCand

Liebe Community,

auf unseren sechs Warm Up Sessions sowie dem Impact Evening letzte Woche wurden wir immer wieder gefragt, wo wir uns denn jetzt niederlassen werden. Denn die wichtigste Komponente, um den Impact Hub im Ruhrgebiet Realität werden zu lassen. fehlt bis jetzt noch. Wir brauchen einen Ort und ihr könnt uns bei der Suche helfen!

Die Rede ist von Räumlichkeiten hier im Ruhrgebiet, damit der Austausch und das Netzwerken mit euch noch mehr Früchte tragen kann. Bei der Suche nach einem Ort seid auch ihr als Community gefragt und wir freuen uns über eure Ideen, Tipps und Anregungen.

Dabei könnte die gemeinsame Suche das erste konkrete Projekt mit eurer Zusammenarbeit werden. Wir suchen möglichst offene Räumlichkeiten, mit reichlich Platz für einen inspirierenden Co-Working Space, um aktuelle Herausforderungen gemeinsam anzupacken. Für den Anfang stellen wir uns rund 200 – 300 m² in möglichst zentraler und gut erreichbarer Lage vor. Mindestens ein separater Raum sollte als Meeting-Raum verfügbar sein.

Fällt euch da was ein? Schöne Leerstände, potenzielle Vermieter, Tipps, Hinweise, weitere Kriterien oder einfach eure Meinung könnt ihr uns an folgende Adresse senden: [email protected]

Wir sagen schon mal Danke!

Euer Impact Hub Team

Raum schaffen für Innovationen – Wir bauen’s unsihr_wus_6-01

Raum für Innovation? Wie ist das denn gemeint? Impact Hubs stehen für inspirierende Räumlichkeiten, die dabei helfen kreativ zu denken und sich wohlzufühlen. Auch das Team des Impact Hub Ruhrgebiet will einen Lieblingsort schaffen, der der Community eine tolle Arbeitsatmosphäre bietet. Also höchste Zeit, sich mit der Gestaltung von solchen Orten zu befassen. Als lebendiges Beispiel “zum Anfassen” diente dazu der Veranstaltungsort für die 6. Warm Up Session im September, denn das KaBü in der Annastraße ist als Mischung aus Café und Büro selbst ein kleiner aber feiner Co-Working Space mit toller Gestaltung.

Für den ersten kurzen Input zum Thema Gestaltung von Arbeitsorten jenseits des Großraumbüros sorgte Interior Designerin Marion Rosemann, die lange in der Schweiz neue Büros geplant und eingerichtet hat. Sie gab den Besuchernihr_wus_6-04 der Warm Up Session mit vielen Beispielen und Bildern einige grundlegende Ideen davon, was heute alles für Büro-Designs möglich sind und dass nicht immer nur google ein faszinierendes Beispiel sein muss.

Wie man gutes Design als Prozess mit einer Community entwickelt, erzählte Ulrike Trenz am Beispiel der Erweiterung des Impact Hub Zürich. Denn: Wenn Menschen in einem Co-Working Space arbeiten und sich wohlfühlen sollen, sollten sie bei dessen Gestaltung auch mitreden und mitentscheiden können. Dieser “Co-Creation”-Prozess dient auch dem Impact Hub Ruhrgebiet Team als Beispiel für die Planung des späteren Ortes.

Bei guter Getränkeversorgung durch das Team des KaBü würde dazu auch gleich der Grundstein gelegt und die ersten Ideen und “unbedingt haben” aus der Community gesammelt: Von Kaffee bis Hängematte nahm das Team diese Wünsche sehr gerne mit.

Zukunft der Arbeit – von Jobsharing bis Firmen-Labs

ihr_wus_5-03Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Welche Trends und Herausforderungen gibt es? Welche guten Beispiele lassen sich heranziehen, um daraus zu lernen? Auf diese und weitere Fragen suchen viele Unternehmer Antworten, Impact Hubs sind Orte, die dabei helfen diese zu finden. Deshalb wollte auch das Team des Impact Hub Ruhrgebiet dazu einige Impulse geben. Dazu trafen wir uns zur 5. Warm Up Session im August in Witten beim Raum e.V. in der Wiesenstraße.

Nach dem Impact Hub Intro erzählten uns in einem ersten Input Nina Frost und Sina Echterhoff von thyssenkrupp Steel die Geschichte, wie sie es schafften ihr Vorhaben umzusetzen, sich den verantwortungsvollen Job des Diversity Management per “Jobsharing” zu teilen. Ihr Fazit ist durchweg positiv, die Vorteile sowohl für den beruflichen als auch den privaten Bereich sind herausragend. Aus Sicht der beiden gibt es noch viele Chancen deutlich mehr Jobs per Jobsharing Modell zu besetzen – nicht nur bei thyssenkrupp.

ihr_wus_5-01In einem zweiten Input von Dominik Gross, der das Ausgründungsprojekt „Founders Foundation“ der Bertelsmann Stiftung vom ersten Tag an geleitet und mitkonzipiert hat, lag der Schwerpunkt auf “Firmen-Labs”. Eindrucksvoll argumentierte Dominik, warum firmeneigene Akzelleratoren oder Inkubatoren, vorzugsweise in Berlin, oft nicht die erhofften Impulse und Ergebnisse zurück in das Unternehmen bringen. Sein Fazit ist, dass es viel erfolgreicher sein kann mit lokalen und regionalen Initiativen in diesem Bereich zu kooperieren und sich zu vernetzen, statt eigene Strukturen aufzubauen. Impact Hub sei hier ein vielversprechendes Modell, genauso wie die Founders Foundation für Ostwestfalen.

Im Anschluss genossen alle den Innenhof des Cafés, denn dort wurde die Hitze des Tages bei kühlen Getränken allmählich erträglicher. Auch dieser Sommerabend wurde noch etwas länger – gefüllt mit tollen Gesprächen und neuen Bekanntschaften.

ihr_wus_5-02

Ferienmodus – HUBgrillen mit der Community

Um das Sommerloch zu überbrücken hatten sich das Team einen schönen Grillabend im Juli als 4. Warm Up Session überlegt. Vor allem, da der Termin einen Tag nach dem Ruhr Summit lag, hatte die gesamte Region sicher genügend Vorträge und Input bekommen, so dass der Genuss eines lauen Sommerabends im Vordergrund stehen sollte.

ihr_wus_4-01

Am Baldeneysee wurde im Seaside Beach Baldeney deshalb eine Grillhütte gemietet und der Grill angeworfen, gekühlte Getränke gab es außerdem. Anstoßen war dann auch notwendig, denn wenige Tage vorher hatte der Impact Hub Ruhrgebiet offiziell den Status “Impact Hub Candidate” bekommen. Damit war das Team im Prozess einen Impact Hub im Ruhrgebiet zu eröffnen einen großen Schritt weiter.

So wurde auch in guter Impact Hub Tradition wieder nach Name und diesmal dem Lieblings-Grillgut gefragt, so dass interessante Gespräche und Verknüpfungen zwischen “Hähnchenspieß”, “Grillkäse”, “Würstchen” und “Beilagensalat” möglich waren. Die Kollegen der CO4S GmbH brachten sogar noch ein Fässchen Bier vorbei. Kurz vor Mitternacht ging es dann für die gut 25 Besucher und das Team heimwärts.

ihr_wus_4-04

Leben im HUB – Balance your Work Life – Co-Working und Ernährung

ihr_wus_3-06

Zur dritten Warm Up Session hatten wir das Thema “HUB life” ausgerufen. Was haben Co-Working und Ernährung miteinander zu tun? Wie gelingt mit Co-Working eine bessere Work-Life Balance? Spannende Speaker standen auf dem Programm:

ihr_wus_3-05Gastgeber war dieses Mal die Dortmunder Kaffeerösterei Neues Schwarz, selbst erst vor Kurzem gegründet und ein sehr schön eingerichteter Ort, perfekt geeignet für eine Veranstaltung wie die unsere.ihr_wus_3-04

Nach der Vorstellungsrunde der rund 45 Teilnehmer präsentierte Impact Hub Ruhrgebiet seine Vision und seine Pläne. Im     Anschluss berichtete Katharina Schwarz von der Arbeit der Food Assembly, die im Colabor Köln Produzenten regionaler Lebensmittel mit Co-Workern zusammenbringt: Lerne deinen Bauern kennen! Im Anschluss gab uns Ulrike Trenz einen Einblick in das “HUB life” am Beispiel Zürichs. Jede Menge informelle Möglichkeiten sich zu treffen und zu vernetzen machen die Community so lebendig, vom Yoga-Kurs bis zum gemeinsamen Schnibbeln beim “Sexy Salad”.

Lebendiges “HUB life” probierten wie dann beim gemeinsamen Essen und Trinken bis spät in die Nacht direkt mal aus. Auf die Inputs folgten dabei angeregte Diskussionen und neue Bekanntschaften wurden geschlossen. Besonders schönes Pärchen: Seit der Warm Up Session gibt es die Oberhausener Nuts n Spicys Nusspasten auch beim Hans bringt Glück in Dortmund zu kaufen. Wir freuen uns!

ihr_wus_3-03